Kennzeichen – welche Unterschiede gibt es?

Dass ein Fahrzeug nur mit einem amtlichen Kennzeichen die Straßen der Welt erkunden darf, ist mittlerweile jedem klar und auch die Zulassung durch die jeweilige Zulassungsbehörde darf auf keinen Fall fehlen. In der heutigen Zeit ist es möglich, sich die Kennzeichen online zu bestellen, sodass man mit diesem nur noch zu der jeweiligen Behörde fahren und das Fahrzeug zulassen muss. Das ist nicht nur für Privatpersonen sehr komfortabel, sondern tatsächlich auch für Autohäuser und Unternehmen mit Firmenwagen eine echte Erleichterung. Neben den ganz einfachen Kennzeichen für Fahrzeuge, das sogenannte Euro-Kennzeichen, gibt es jedoch noch viele andere Variationen.

Der Zweck verschiedener Kennzeichen

In Deutschland gibt es praktisch für jeden Zweck das dazu passende Kennzeichen. Beginnend bei den 5-Tages-Kennzeichen, welches auch unter dem Namen Kurzzeitkennzeichen bekannt ist und für Probe- oder Überführungsfahrten geeignet ist, über die Saisonkennzeichen für Sommerautos und Co bis hin zu den H-Kennzeichen für Oldtimer kann man diese mittlerweile ganz bequem online bestellen.

Aus diesem Grund ist Nummernschild natürlich nicht gleich Nummernschild und jeder sollte sich im Vorfeld genau Gedanken darüber machen, welche Version für die eigenen Zwecke geeignet ist. Somit ist nicht nur jedes Fahrzeug durch das individuelle Nummernschild geprägt. Die verschiedenen Kennzeichentypen helfen ebenfalls dabei, jedes Fahrzeug einem Halter zuzuordnen.

Die Kosten für Kennzeichen

Auch die Kosten für die Anschaffung sowie die Anmeldung der einzelnen Kennzeichen unterscheidet sich nach den jeweiligen Modellen. Während diese bequem online bestellt werden können, muss das Fahrzeug natürlich trotzdem von der jeweiligen Behörde zugelassen werden. Rechnet man die Kosten hier zusammen, so fallen diese für ein Wunschkennzeichen zum Beispiel höher aus als für das typische Standardkennzeichen, welches mit zufälligen Ziffern bzw. Nummern versehen ist. Das trifft auch auf die weiteren Sonderkennzeichen zu. Die Kosten sollten dabei auf keinen Fall unterschätzt werden, denn neben den Gebühren für das eigentliche Kennzeichen kommen hier auch noch die Gebühren vom Straßenverkehrsamt hinzu.

  • Ein normales Kennzeichen kostet samt Zulassung in der Regel zwischen 50 und 70 Euro.
  • Ein rotes Kennzeichen, welches für historische Fahrzeuge genutzt wird, kostet für einen PKW zum Beispiel ca. 200 Euro.
  • Das Wechselkennzeichen hingegen hat einen Preis von ca. 100 Euro.
  • Kurzzeitkennzeichen, welche auch unter dem Namen gelbe Kennzeichen bekannt sind, kosten ca. 50 Euro.
  • Wunschkennzeichen haben zusätzlich zu den Kosten von einem normalen Standardkennzeichen oft einen Aufschlag, der durchschnittlich bei knapp 13 Euro liegt.

Beispiele für besondere Kennzeichen – das grüne Kennzeichen

Grüne Nummernschilder sind für landwirtschaftliche Fahrzeuge gedacht. Sie sind von der Kfz-Steuer befreit, müssen jedoch versichert werden. Sie werden zum Beispiel an Traktoren befestigt oder aber an Anhängern sowie an Fahrzeugen, die zu gemeinnützigen Organisationen gehören. Auch Arbeitsmaschinen fallen darunter. Des Weiteren sind auf den Kranken- und Behindertentransportfahrzeugen grüne Nummernschilder zu finden.

Weitere Kennzeichen

Es gibt noch weitere Sonder-Kennzeichen. Dazu gehören unter anderem Folgende:

  • Behördenkennzeichen, welche an Fahrzeugen der Behörden angebracht werden
  • Rote Kennzeichen, welche für Oldtimer und Kfz-Gewerbe gedacht sind
  • Grüne Kennzeichen für landwirtschaftliche Fahrzeuge
  • H-Kennzeichen sind Oldtimer-Kennzeichen und beginnen mit 07
  • Ausfuhrkennzeichen für alle Ausfuhren von Fahrzeugen
  • Kurzzeitkennzeichen für eine bestimmte, jedoch kurze Zeit
  • Saisonkennzeichen für Fahrzeuge, die nur eine Saison angemeldet werden sollen
  • Zweistellige Kennzeichen, wie zum Beispiel für die Mofa
  • E-Kennzeichen für alle Elektrofahrzeuge
  • Versicherungskennzeichen
  • Bundeswehr-Kennzeichen für die Bundeswehrfahrzeuge
  • Botschaftskennzeichen bzw. Diplomatenkennzeichen für alle Fahrzeuge dieser Behörden

Fazit – für jeden Bedarf das passende Kennzeichen

Dank der besonderen Regel rund um die Kennzeichen ist es in Deutschland stets explizit geregelt, für welche Art von Fahrzeug welches Modell in Frage kommt. Sollte man sich diesbezüglich mal unsicher sein, ist es besonders wichtig, sich im Vorfeld genauer zu erkundigen. Nur so geht man auf Nummer sicher. Außerdem gibt es sehr hohe Strafen, sollte man gegen die Kfz-Zulassung oder aber die Kennzeichenpflicht verstoßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.